Angeblich sind wir Frauen neugierig, d.h. einige von uns. Etliche sind sogar Frage-Weltmeister. Viele Fragen führen zu Antworten. Wenn wir nicht fragen, geht es nicht vorwärts. Treffen wir uns bei FRAUEN-ECK und stellen unsere Fragen. Da es DAS MÄNNER-ECK gibt, sollte es auch FRAUEN-ECK geben. Doch da stellt sich schon die erste Frage:

„Worüber plaudern wir auf FRAUEN-ECK?“ Nichts ist durchgeplant. Lassen wir uns überraschen. Vielleicht werden auch einige Fragen beantwortet, oder es wird zum Fragen angeregt.

Im Buch von Richard David Precht „WER BIN ICH und wenn ja, wie viele?“ heißt es: „“Fragen stellen zu können, ist eine Fähigkeit, die man nie verlernen sollte. Denn Lernen und Genießen sind das Geheimnis eines erfüllten Lebens. Lernen ohne Genießen verhärmt, Genießen ohne Lernen verblödet.““

Stellen wir also unsere Fragen, lernen so und ab und zu feiern wir uns selbst oder andere und genießen. Doch immer wieder fällt mir auf: VIELE FRAUEN STELLEN KEINE FRAGEN. Sie erzählen und erzählen, andere schweigen. Fragen stellen nur wenige. Wollen sie nichts wissen? Sind sie mit sich beschäftigt? Sind sie ingnorant?Wieder Fragen, aber anscheinend nicht bei ihnen. Kann so etwas möglich sein? Trauen sie sich nicht zu fragen?

Kinder stellen Fragen

Für Kinder ist das Fragen stellen ganz natürlich. Sie fragen uns Löcher in den Bauch. Immer wieder, bis wir sie stoppen, da sie uns nerven, oder wir keine Antworten wissen. Keine Antworten zu wissen, ist uns oft unangenehm.

„Stell keine dummen Fragen!“, rufen wir, bis sie verstummen,  vielleicht für immer. FRAGST DU NOCH? – Oder hast Du Dir das Fragen stellen bereits in der Kindheit abgewöhnt? Ist es Dir peinlich all das zu fragen, was Dir durch den Kopf geht? Wurdest Du mit schroffen Antworten konfrontiert? Fühltest Du Dich verletzt, eingeschüchtert? Bekamst Du immer eine befriedigende Antwort? Nein?

Veit Lindau kennst Du sicher, eventuell auch seine LOVEREVOLUTION. Solltest Du Unterstützung benötigen, wachsen wollen und Deiner Neugier auf die Sprünge helfen, oder um einfach neue Seiten an Dir zu entdecken, ist vielleicht Veit Lindau’s LOVEREVOLUTION eine Anregung für dich oder ein passendes Geschenk.

Deinen Freunden, Deinem Partner Fragen zu stellen, bedeutet ihn ernst zu nehmen, ihm zuzuhören und ihn zu lieben.

Lass Dich nicht abschrecken. Gewöhne Dir das Fragen stellen wieder an, ganz gleich, was andere denken. Weiterentwicklungen gibt es nach Fragen, denn auf Fragen gibt es Antworten und eine Antwort führt Dich vorwärts. Vielleicht ist es sogar eine Antwort, die Du Dir selbst gegeben hast, oder noch gibst. Stufe um Stufe fragst Du Dich Deinen Weg entlang, immer ein Stück weiter. Sammle viele Antworten. Spiel das ‚Frage und Antwort‘ Spiel. Ich nenne es:

Fragen Challenge

Mach mit bei der Fragen Challenge! Versuche jeden Tag mindestens eine Frage zu stellen, erst Dir, dann anderen. Bald wunderst Du Dich genauso, wie ich, wie viele Fragen Du stellst, ohne selbst gefragt zu werden. Stelle dann jemandem mutig die Frage, frage: „WIESO FRAGST DU MICH NICHTS?“ Ich bin gespannt, welche Antwort Du bekommst. Vielleicht magst Du sie uns schreiben. Oder frage mich etwas. Ich frage Dir garantiert Löcher in den Bauch, wenn ich Dich treffe. Auf zu Deiner ganz persönlichen FRAGEN CHALLENGE!

Welche Frage soll ich stellen?

Falls Dir bei Deiner FRAGEN CHALLENGE keine Frage einfällt, hier einige Fragen, die Du stellen kannst:

  • Wer bin ich? (frage Dich selbst)
  • Wo stehe ich? (frage Dich selbst)
  • Wie geht es dir? (frage andere, oder auch Dich)
  • Kann ich dir helfen? (…)
  • usw.

Fragen kannst Du nach dem Namen, nach der Uhrzeit, nach dem Weg – und schon kommst Du ins Gespräch. Frage Deine Freunde um Rat. Vielleicht fragst Du nach dem Sinn, nach dem Nutzen, oder nach Gründen, nach Recht, um Erlaubnis oder nach Begehr, nach einer Meinung oder gar nach Deiner Meinung. Frage ernsthaft und gezielt. Frage höflich. Frage besorgt, ungläubig oder verzweifelt. Frage spontan.

Frage mündlich, frage per Mail oder SMS, frage beim Skypen. Du wirst bemerken, dass Du schriftlich nicht immer Antwort bekommen wirst. Jeder erzählt von sich. Wir sind in dieser schnelllebigen Welt ständig mit neuen Dingen und mit uns beschäftigt. Längst sind die Fragen vergessen. Schau Dir die Mails noch einmal an und beantworte die Fragen, wenn Du Lust hast, doch noch. Wenn Du keine Fragen mehr gestellt bekommst, wird es Dir nicht gefallen. Wie sollen Gemeinsamkeiten, Wünsche, Träume entdeckt werden können, wenn Ihr Euch nicht austauscht. Wir orientieren uns am anderen. Wir spornen uns an. Wir wachsen gemeinsam.

Fragen stellen ist ein Weg zu Dir und zu anderen. Deshalb frage: „Wie geht es Dir.“ Höre genau hin. Frage eventuell noch einmal nach, mitfühlend, verstehend. Ehrliche Antworten auf Fragen schaffen emotionale Nähe. Das tut uns gut.

Fragen = Antwort

Das Gegenwort von fragen= antworten oder FRAGEN = ANTWORT. Na, warst Du heute ge-fragt, oder hast Du ge-fragt? (Quelle: wiktionary) Möglicherweise hast Du jemanden ausgefragt. Wer viele Fragen stellt, kann aber auch auf Ablehnung stoßen. Bei unehrlichen Antworten schwingt eine Disharmonie mit. Du fühlst es und der andere fühlt sich schlecht, da er nicht ehrlich geantwortet hat.

Glück oder Unglück?

Frage nicht weshalb Du unglücklich bist. Frage Dich, wo es in Deinem Unglück irgendetwas Gutes gibt, ein Stückchen Glück. Es wird Dir helfen.

Ehrliche Antwort

Wer keine ehrliche Antwort geben möchte, will nicht gefragt werden, bzw. sich selbst nichts fragen. Fang bei Dir an. Versuche ehrlich zu sein. Oder sage:

„Ich kann Dir heute noch keine Antwort geben, aber ich denke darüber nach.“

Hier nur zwei Fragen, die uns das ganze Leben beschäftigen:

WAS IST DER SINN DES LEBENS?

oder die Frage

LIEBST DU MICH?

Geh den Gang entlang und öffne eine Tür zu Deiner ganz persönlichen Frage.

Buchtipps für „VielFrager“ findest du im Shop

Contakt